Seitenstechen beim Joggen

Seitenstechen hatte wohl jeder Sportler schon und es trübt den Spaß an der Bewegung. Meist tritt der Schmerz akut und ohne Vorwarnung auf – die Symptome sind lästige Stiche unter dem Rippenbogen. Es gibt mehrere Theorien zur Entstehung des Seitenstechens. Die Liste der Auslöser ist lang: Verringerte Durchblutung des Zwerchfells, Dehnungsschmerz an Leber und Milz durch einen verstärkten Blutstrom im Körper, eine zu schwache Bauchmuskulatur, Training mit vollem Magen, eine zu starke Belastung (zu hartes und schnelles Training), unregelmäßige Atmung, eine falsche und verkrampfte Körperhaltung sowie Kleidung, die zu eng um Brustkorb und Bauch sitzt – all das können Gründe für Seitenstechen sein.

Joggerin mit Seitenstechen

Seitenstechen beim Joggen sind unangenehm.

Daher gilt auch hier die goldene Regel: Wärmen Sie sich vor dem Training ausreichend auf. Fangen Sie stets langsam an und steigern Sie die Trainingsintensität Ihrem individuellen Trainingsstand entsprechend und achten Sie auf ein regelmäßiges Training.

Auf üppige Mahlzeiten direkt vor der Trainingseinheit sollten Sie verzichten und die letzte größere Mahlzeit ca. 2 Stunden vor dem Laufen einnehmen. Ein voller Magen drückt nämlich, insbesondere bei der steten Auf– und Abbewegung durch das Laufen, gegen den Rippenbogen und kann Seitenstechen begünstigen. Sind Magen und Darm überdies überlastet, hängen diese Organe nach unten und ziehen, da sie als Bandapparat am Zwerchfell hängen, dieses nach unten. Dies kann sehr schmerzhaft sein. Zudem können Magenschmerzen die Folge sein. Sollten Sie Hunger vor dem Training verspüren, so essen Sie eine Banane – sie ist leicht bekömmlich und liefert dennoch eine Menge wertvoller Energie.

Sollte Sie das Seitenstechen erwischen, so können Sie eine Menge dagegen tun: Laufen oder gehen Sie langsam weiter, heben Sie beim Einatmen leicht die Arme an und lassen Sie diese beim Ausatmen mitsamt dem Oberkörper nach vorne fallen. Drücken Sie beim Einatmen auf die schmerzhafte Stelle und lassen Sie sie beim Ausatmen los. Ansonsten sollten Sie – auch Ihrem Rücken zuliebe – die Bauchmuskulatur durch Krafttraining stärken und auf lockere Kleidung achten.

Neueste Studien besagen übrigens, dass eine falsche Haltung beim Laufen das Seitenstechen begünstigt. Wer gebeugt läuft und damit den Druck auf die Bauchhöhle verstärkt, bekommt schneller Seitenstechen. Auch hier kann Krafttraining helfen, um eine stabile Körpermitte aufzubauen und damit den Laufstil und die Haltung beim Joggen zu verbessern.

Weitere Tipps und Tricks zu Verletzungen und Schmerzen:

Verletzungen des Sprunggelenkes

Verletzungen des Sprunggelenkes treten bei Läufern öfter auf, weil sie den Fuß beim Joggen stark belasten. Die häufigste Sprunggelenksverletzung ist sicher die Achillessehnen-Entzündung. Diese lässt sich mit Eiswürfeln, Bandagen und entzündungshemmenden Salben behandeln. Natürlich sollten Sie im Falle von Verletzungen …

Gründe für Laufverletzungen

Die meisten Jogger haben während ihrer „Laufkarriere“ immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Manche trifft es jedes Jahr, andere immer mal wieder. Kein Wunder, denn durch die enormen Belastungen ist Laufen ein verletzungsanfälliger Sport. Während lange Zeit vor allem …

Fersensporn / Plantarfasziitis

Kaum eine Verletzung plagt Läufer so sehr wie die Plantarfasziitis, der so genannte Fersensporn. Die Entzündung der Plantarfaszie betrifft zwar nicht nur Jogger, aber ihr Anteil an den ca. 5 bis 10 % der Fersensporn-Patienten in Deutschland ist sicher hoch. …

Schmerzen an der Achillessehne

Die Achillessehne macht fast jedem Läufer irgendwann Probleme. Sie befindet sich am Fuß – genauer gesagt beginnt sie am Fersenbein und ist die Verschmelzung von Schollenmuskel Wadenzwillingsmuskel. Die Achillessehne ist zuständig für die Kraftübertragung von Muskel auf Knochen und wird …

Wadenkrämpfe beim Joggen

Wadenkrämpfe sind ein lästiges Übel: Meist treten die Schmerzen plötzlich und bevorzugt nachts auf. Die Muskulatur der Wade verhärtet sich und schmerzt stark, die Bewegungsfähigkeit ist eingeschränkt. Läufer können aber auch während des Joggens betroffen sein. Die Ursachen für Wadenkrämpfe …

Verletzungspause richtig joggen

Während länger andauernden Verletzungen oder nach Verletzungspausen wird meist eine Laufpause verordnet oder es werden Alternativsportarten empfohlen, um ein Ausgleichstraining für Muskeln, Sehnen und Bänder zu bieten. Aber auch im gesunden Zustand ist ein Alternativtraining empfehlenswert – nicht zuletzt, weil …

Schmerzen im Knie beim Joggen

Das Knie ist das empfindlichste Gelenk des Menschen. Es ist recht groß und komplex gebaut. Entsprechend vielschichtig sind auch die Verletzungen und Schmerzen, die am Knie auftreten können. Knieschmerzen entstehen meist durch muskuläre Dysbalancen – wenn also das Verhältnis der …

Schienbeinschmerzen beim Joggen

Schienbeinschmerzen können insbesondere bei Anfängern mehrere Ursachen haben. Oft ist eine schlechte Laufhaltung sowie eine Fußfehlhaltung der Grund dafür, dass der Schienbeinmuskel stark beansprucht wird. Ist der Schienbeinmuskel die Belastung nicht gewöhnt, der Wadenmuskel jedoch vergleichsweise gut trainiert, spricht man …

Muskelkater vom Joggen

Muskelkater ist der ungeliebte und allseits bekannte ziehende Schmerz, den man besonders in Bewegung (zum Beispiel in den Oberschenkeln beim Treppensteigen) verspürt. Häufig trifft er Untrainierte, tritt einen Tag nach der Belastung auf und verschwindet in der Regel nach wenigen …

Erkältung und Joggen

Neben Sportverletzungen ist eine Erkältung ein echtes Ärgernis für Sportler. Denn auch wenn man es nicht wahrhaben will – Sport ist dann tabu. Wer unter Husten, Schnupfen und Fieber leidet, sollte nicht die Laufschuhe schnüren. Der Grund: Durch die Anstrengung …