Ernährung vor und nach dem Wettkampf

Um bei einem Wettkampf die bestmögliche Leistung zu erbringen, ist nicht nur das Training in den Wochen zuvor wichtig, sondern auch die Ernährung vor dem Wettkampf. Entscheidend ist zum Beispiel eine gute Glykogeneinlagerung, das heißt eine ausreichende Kohlenhydratspeicherung in Muskeln und Leber. Denn ohne gefüllte Glykogenspeicher werden Sie einen (härteren) Wettkampf schlecht überstehen. Denn wie beim Training zählt auch bei der Wettkampfernährung die Vorbereitung und nicht nur das, was sie am letzten Tag vor dem Wettkampf noch zu sich nehmen. Sie sollten daher mit der Füllung der Speicher eine Woche vor dem Rennen beginnen.

Pasta vegetarisch

Pasta nicht unmittelbar vor dem Wettkampf essen

Das Ziel ist es, die Glykogenspeicher soweit zu füllen, wie es geht. Um dies zu erreichen, müssen Sie sich sehr kohlenhydratreich ernähren: Der Anteil sollte ca. 70% der täglichen Nahrungsaufnahme betragen. Beim Fett sollte indes gespart werden, um kein überflüssiges Gewicht zuzulegen. Überdies sollten Sie in der letzten Woche vor dem Wettkampf viel trinken. Einfache Faustformel, um die Flüssigkeitsmenge zu kontrollieren: Ist der Urin blassgelb bis farblos, ist die Flüssigkeitszufuhr ausreichend. Ist er dunkelgelb, so trinken Sie zu wenig.

Sind Ihre Speicher optimal gefüllt, ist es wichtig, sich unmittelbar vor dem Wettkampf möglichst leicht und magenschonend zu ernähren – am Abend vor dem Wettkampf also besser nicht mehr mit einem schweren Pastamahl den Magen vollschlagen. Die letzte große Mahlzeit sollten Sie bereits mittags am Tag vor dem Rennen zu sich nehmen. Abends reicht dann eine kleine Mahlzeit vollkommen aus.

Das letzte Essen vor dem Wettkampf führen Sie Ihrem Körper zwei oder drei Stunden vor dem Rennen zu. Erlaubt sind dann leichte Vollkornbrotsorten (bei empfindlichem Magen jedoch besser Weißbrot), Vollkorntoast und Knäckebrot, Vollkornflakes, Müsli (in Maßen), Milchreis, fettarmer Käse, Kartoffelpüree oder Pellkartoffeln, gedünstetes Gemüse, Nudeln, mageres Fleisch, Geflügel oder Fisch, Wasser, Tee oder Fruchtsaftschorle.

Nach dem Wettkampf sollte schnell mit dem Wiederauffüllen der Glykogenspeicher begonnen werden. Achten Sie dabei auch auf gut verdauliche und kohlenhydratreiche Nahrung wie Brot, Müsli, Cornflakes oder Pasta mit nicht zu fettiger Soße. Trinken Sie auch nach dem Wettkampf ausreichend, um die geleerten Wasserspeicher aufzufüllen.

Weitere Tipps und Tricks zu Joggen und Ernährung:

Trinken beim Joggen

Wie bei allen Sportarten ist auch beim Joggen das Trinken wichtig. Natürlich sollten Sie auch ohne Sport täglich mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Wenn Sie Sport treiben, erhöht sich der Bedarf an Flüssigkeit jedoch, besonders im Sommer. Doch …

Was essen Ausdauersportler?

Hobbyläufer benötigen im Grunde keine besondere Sporternährung. Solange man gesund und abwechslungsreich isst, sollten alle wichtigen Nährstoffe den Weg in den Körper finden. Allerdings gibt es dennoch einige Dinge, die man beachten sollte, um noch besser und erfolgreicher laufen zu …

Nüchtern laufen?

Immer wieder liest man, dass Läufer mehr Fett verbrennen, wenn sie morgens auf nüchternen Magen loslaufen. Das stimmt nur bedingt. Im Körper gibt es zwei Speicher von Glykogen (Speicherform der Kohlenhydrate): Der Leberglykogenspiegel sinkt in der Regel über Nacht …

Nahrungsergänzungsmittel

Neben der Basisernährung, die aus Flüssigkeit, Eiweiß, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen sowie Mengen- und Spurenelementen besteht, gibt es Nahrungsergänzungsmittel, auch Supplements genannt. Diese beeinflussen Prozesse im Körper und sind für Läufer durchaus sinnvoll. Allerdings sollte man die Supplements nicht planlos einsetzen. …

Herz und Kreislauf beim Joggen

Laufen hat einen positiven Effekt auf Herz und Kreislauf, denn um eine ausreichende Sauerstoffzufuhr beim Joggen zu gewährleisten, steigen Herzschlag und Atemfrequenz an. Die Leistungsfähigkeit erhöht sich und der Sauerstoffaustausch in der Lunge wird effektiver. Dabei entscheidet auch hier die …

Gewicht durch Joggen verlieren

Grundsätzlich kann man durch Joggen Gewicht verlieren. Denn Laufen verbrennt Fettreserven. Sie werden also – vorausgesetzt Sie verbrennen am Tag mehr Kalorien als Sie zu sich nehmen – überflüssige Pfunde loswerden. Der Knackpunkt ist aber weniger die Fettverbrennung durch die …

Richtig joggen für die Fettverbrennung

Dass sich Ausdauersport wie Laufen zum Abnehmen eignet, ist den meisten Menschen bekannt und hinreichend wissenschaftlich bewiesen. Doch immer wieder liest und hört man verschiedene Meinungen darüber, wie man denn nun joggen muss, um den Fettstoffwechsel effektiv in Ganz zu …

Abnehmen durch Fettverbrennung

Sinnvolles Abnehmen funktioniert nur, wenn Sie Ihren Körperfett-Anteil verringern. Aber ist Abnehmen nicht in jedem Fall sinnvoll? Nein, denn Ihr Körper benötigt Fettreserven in Maßen zum Überleben. Und wer zu wenig ist, greift auf Dauer nicht seine Fettreserven, sondern die …

Welche Ernährung beim Joggen?

Neben der Frage, was Sportler generell essen und trinken sollten, ist auch die Ernährung kurz vor, während und nach dem Training wichtig. Denn wer zuviel oder das Falsche zu sich nimmt, wird beim Joggen Probleme bekommen. Wir gehen davon aus, …