Aerobes und anaerobes Training

Bei den meisten Trainingsplänen wird zwischem aeroben und anaerobem Training unterschieden. Doch was ist das eigentlich?

Damit Muskeln arbeiten können, benötigen sie Sauerstoff und Energie in Form von Zucker (Glukose). Dabei kann die Energie auf zwei Arten bezogen werden: aerob und anaerob.

Beim aeroben Training wird Zucker mittels Sauerstoff verbrannt und so Energie gewonnen. Dies funktioniert unter niedrigen Trainingsbelastungen wie langsame Dauerläufe und kurze Strecken. Der Körper nimmt hierbei die roten Muskelfasern zu Hilfe, denn diese nehmen Sauerstoff auf.

Aerobes und anaerobes Training

Tempolauf = anaerobes Training

Bei schnelleren Läufen, zum Beispiel einem Tempodauerlauf, aber auch beim Krafttraining wird der Muskel stark beansprucht. Daher reicht die aerobe Energiegewinnung – also die Sauerstoffversorgung – nicht mehr aus. Die Kohlenhydrate werden nun ohne Sauerstoff durch Milchsäuregärung in Energie umgewandelt. Die anaerobe Energieausbeute ist dabei weitaus geringer – ein Leistungsabfall bei länger andauernder Belastung ist die Folge. Anaerobes Training nutzt die weißen Muskelfasern, die ihr Volumen erhöhen können (= Muskelaufbau).

Die aerobe/anaerobe Schwelle ist individuell verschieden. Eine Leistungsdiagnostik in Form einer Laktatmessung hilft beim Bestimmen dieser Grenze. Liegt der Trainings-Laktatwert bei 1 und 2 mmol/ml, trainiert man aerob, bei über 4 mmol/ml anaerob – bei 4 mmol/ml spricht man also von der anaerobe Schwelle. Die Herzfrequenz bei der individuellen anaeroben Schwelle beträgt ca. 85 bis 87 % des maximalen Pulses, dem empfohlenen Wert für Tempoläufe.

Im Bereich um 1,5 bis 2 mmol/ml sollte das Grundlagentraining stattfinden. Eine Laktatmessung ist aussagekräftiger und genauer als Pulsformeln wie „220 minus Alter = Maximalpuls“.

Übrigens hat eine Laktatmessung einen weiteren Vorteil: Wenn Sie wissen, bei welcher Intensität Ihr Laktatwert 1,5 bis 2 mmol/ml beträgt, kennen Sie auch die Herzfrequenz, bei der Sie Ihr Fettstoffwechsel am effektivsten funktioniert. Wenn SIe in diesem Bereich trainieren, nehmen Sie am besten ab.

Weitere Tipps und Tricks zu Trainingsmethoden:

Superkompensation

Eigentlich ist das Laufen ziemlich ungesund. Denn es beansprucht Muskeln, Sehen und Gelenke, beschleunigt den Herzschlag, verbraucht Nährstoffe und bringt den Wasserhaushalt im Körper aus dem Gleichgewicht. Damit Sie dadurch nicht wirklich krank werden, müssen Sie Ihrem Körper Zeit zur …

Koordinationstraining / Lauf-ABC

Koordinationstraining gehört zum Laufen dazu und besteht aus Stabilisations- und Laufkraftübungen sowie dem Lauf-ABC. Es ist zwar eine körperliche Anstrengung, aber eigentlich nichts anderes als Gehirnjogging. Denn Sie trainieren Ihr Gehirn, damit es beim Laufen weiß, welche Muskeln der Körper …

Training auf dem Laufband

Beim Training auf dem Laufband gehen die Meinungen der Jogger auseinander. Viele mögen es überhaupt nicht, für andere ist es eine willkommene Trainingsmöglichkeit bei schlechtem Wetter. Doch das Laufband hat weitere Vorteile und mit unseren Tipps werden Sie vielleicht auch …

Intervalltraining

Intervalltraining ist der Wechsel zwischen Be- und Entlasten beim Laufen. Dabei dürfen die Pausen zwischen den schnellen Einheiten aber keineswegs so lang sein, dass Sie sich wieder komplett erholen. Es geht um die Anpassung des Körpers an die Wechsel und …

Tempotraining

Neben dem Grundlagentraining gehört für viele Läufer das Tempotraining zum Joggen dazu. Allerdings ist es unwichtiger als Läufe im Bereich der Grundlagenausdauer und sollte nur etwa 10 bis 15 % des wöchentlichen Laufumfangs ausmachen. Nur wer auf Bestzeiten-Jagd ist, muss …

Trailrunning

Trailrunning ist im Bereich des Laufsports wohl DER Trend der letzten Jahre. Inzwischen hat sich herum gesprochen, dass Trailrunning mehr ist als nur Laufen im Wald. Trails, was nichts anderes sind als Pfade oder Waldwege, gibt es überall im …

Höhentraining

Für Laufanfänger ist Höhentraining zur Leistungssteigerung kein Thema, ambitionierte und Wettkampfläufer sollten sich damit aber zumindest schon mal beschäftigt haben. Denn mit Höhentraining lässt sich viel erreichen und alle Profis des Laufsports nutzen diese Methode während der Vorbereitung auf die …

Trainingstagebuch

Ein Trainingstagebuch ist eine nützliche Sache. Es dient nicht nur der Aufzeichnung der gelaufenen Kilometer, sondern diszipliniert und motiviert auch. Zudem kann man seine Fortschritte verfolgen und am Ende des Jahres sehen, wie es verlaufen ist. Neben Tag und Distanz …

Trainieren nach Puls

In vielen Trainingsplänen für Läufer steht hinter den Einheiten eine Angabe, in welchem Pulsbereich gelaufen werden soll, z. B. 70 bis 75 %. Die Grundlage für diese Prozentangabe ist die maximale Herzfrequenz oder der Höchstpuls, den Sie bei sportlicher Belastung …

Motivation zum Joggen

Den wenigsten Läufern gelingt es, jedes Mal hochmotiviert auf die Laufrunde zu gehen. Vielmehr ist es so, dass bei den meisten Menschen der innere Schweinehund immer mal wieder an die Tür klopft oder schlichtweg viel Stress verhindert, dass wir Lust …

Marathon laufen

Einmal einen Marathon laufen – davon träumen fast alle Laufeinsteiger. Doch nicht jeder muss ein Marathonläufer werden. Der Gesundheit zuliebe laufen und Spaß daran haben ist wichtiger als sich unbedingt über die 42,125 km zu quälen. Ein Marathon ist eine …

Laufreisen

Urlaub – die schönste Zeit des Jahres, auch für Läufer. Schließlich haben diese einen Vorteil gegenüber vielen anderen Sportlern: Sie können auch auf Reisen Ihrer Leidenschaft nachgehen. Joggen kann man überall. Einfach ein paar Laufschuhe, Shirt und Hosen einpacken. Viele …

Laufen und Schwangerschaft

Sie sind schwanger? Herzlichen Glückwunsch! Wenn Sie befürchten, nun erst einmal keinen Sport machen zu können, möchten wir Ihnen gern sagen: Eine Schwangerschaft schließt das Sporttreiben nicht zwingend aus. Es kommt vielmehr auf Ihren körperlicher Fitness- und Gesundheitszustand an. …

Laufabzeichen

Für viele Läufer sind die Urkunden und Medaillen, die man nach einem Wettkampf bekommt, wahre Trophäen. Die wenigsten landen auf dem Siegertreppchen, aber eine Anerkennung nach für die Mühen des Trainings und das vollendete Rennen ist wichtig für Balsam auf …

Krafttraining als Ergänzung zum Ausdauersport

Krafttraining ist neben Dehnen für Läufer eine wichtige Ergänzung zum Joggen. Für alle Menschen gilt: Eine zu schwache Muskulatur ist nicht dazu imstande, Bänder, Gelenke und die Wirbelsäule zu schützen. Denn die Muskulatur hat eine Stützfunktion und je trainierter sie …

Joggen mit Kleinkind

Viele Eltern mit kleinen Kindern sind der Meinung, das Laufen während dieser Zeit aufgeben zu müssen. Doch das muss nicht sein. Speziell für joggende Elternteile konzipierte Babyjogger machen das Laufen mit oder trotz Kleinkind möglich. Babyjogger erkennt man an ihren …

Das Cooldown

Eine Laufeinheit endet nicht mit der Ziellinie. Vielmehr gibt es auch danach einige Dinge, die man beachten und tun sollte. Essen und Trinken nach dem Laufen sind zum Beispiel sehr wichtig. Nicht vernachlässigen sollten Sie aber auch das so genannte …

Vorbereitung vor dem Training

Laufen beansprucht Muskeln, Bänder und Sehnen. Durch das Joggen verkürzt sich der Muskel, der Zug auf Bänder und Sehnen erhöht sich. Verletzungsgefahr! Doch richtiges Dehnenwirkt einer Abnahme der Beweglichkeit der Muskulatur entgegen. Die Muskulatur wird besser durchblutet, die Beweglichkeit erhöht …